Mikrochipimplantation

Seit 1. Juli 2008 besteht in Österreich die amtliche Verpflichtung zur Mikrochipkennzeichnung und Meldung von Hunden an die Heimtierdatenbank (HDB) des Gesundheitsministeriums nach § 24 des Tierschutzgesetzes.

Wir implantieren Microchips

Wir registrieren von uns implantierte Chips und auch nach Ablesung (und Überprüfung einer etwaigen Registrierung in einer Datenbank) schon vorhandene Chips in einer internationalen Datenbank und übermitteln die Daten direkt an die Heimtierdatenbank. Die von uns ausgewählte Datenbank ermöglicht eine Verlustmeldung des Tieres an Tierärzte und eine rund-um-die-Uhr Abfrage der Daten aufgefundener Tiere durch Tierärzte, Tierheime und die Behörden, damit sie so schnell wie möglich an den Besitzer zurückgeführt werden können.

Wir empfehlen auch eine Kennzeichnung von Katzen mittels Microchip. Denn allzu schnell kann es passieren, dass eine Wohnungskatze durch eine offene Tür oder durch ein ungesichertes Fenster bzw. über einen Balkon entweicht. Die meisten Katzen, die in diversen Tierheimen auf einen neuen Besitzer warten, hatten ursprünglich einen Besitzer und sind leider entlaufen. Da entlaufene Katzen oft sehr weite, oft sogar kilometerlange Strecken zurücklegen, bis sie gefunden werden, ist eine Rückführung oft schwer möglich. Fund- und Verlustort sind weit voneinander entfernt und die Suche der Besitzer beschränkt sich meist auf die unmittelbare Wohnumgebung. Farb- bzw. Altersangaben in der Verlustanzeige sind nicht ausreichend um die geliebte Katze zu identifizieren. Auch für Freilaufkatzen ist eine Kennzeichnung sinnvoll. Wird das Tier gefunden evtl. auch verletzt und zu einem Tierarzt/-ärztin od. in ein Tierheim gebracht, kann man den Tierbesitzer sofort verständigen.